Suizid Meldestelle

 

Asylwerber sind per se in einer kritischen Situation. Trauma, Flucht, unvorhersehbare Verfahren, bevorstehende Abschiebung und eine ungewisse Zukunft stellen die Grundlage für eine Ausweglosigkeit dar, die allzu oft in einem Selbstmord endet. Eine psychotherapeutische Betreuung ist in vielen Fällen notwendig, oft aber nicht verfügbar oder zugänglich.

Immer wieder kommt es unter Asylwerbern zu Selbstmorden oder Selbstmordversuchen. Selbstmord unter Asylwerbern ist allerdings ein sehr heikles Thema. Zum einen möchte man den verzweifelten letzten Schritt nicht durch Social-Media und Presse ziehen, auf der anderen Seite sind diese Selbstmorde aber Ausdruck einer Ausweglosigkeit, die durch teils unfaire Asylverfahren entstanden sind und angesprochen werden müssen.

Suizide unter Asylwerbern finden aber auch in den offiziellen Statistiken kaum Eingang, da diese ja lediglich die Selbsttötungen der Österreicher festhalten und es unseres Wissens keine öffentlich zugänglichen Statistiken von Selbstmorden oder Suizidversuchen unter Asylwerbern gibt. Dadurch wird die Problematik nicht erfasst und die Tragweite des Problems nicht aufgezeigt.

Der Ehrenkodex der österreichischen Presse gibt recht klare Richtlinien vor und verlangt von einem verantwortungsvollen Journalismus eine große Zurückhaltung in diesem Bereich. Die begründete Zurückhaltung der Presse birgt aber auch die Gefahr, dass diese Selbstmorde in der öffentlichen Wahrnehmung zu kurz kommen und die Auswirkungen der unmenschlichen Verfahren nicht klar genug aufgezeigt werden.

Wir, Doro Blancke, Andrea Mayrwöger und ich, Wolfgang Salm, haben uns daher entschlossen eine Meldestelle für Selbstmordgefährdete und Selbstmorde einzurichten und die Vorfälle zu sammeln. Wir garantieren absolute Anonymität und werden keinen einzigen Fall individuell an die Öffentlichkeit bringen! Uns geht es vielmehr darum, die Gefährdeten an die Notfall- und Kriseninterventionszentren zu verweisen und die Lücke in der Statistik zu füllen.

Wir beabsichtigen aber sehr wohl die Hintergründe zu erfassen, die zu den dramatischen Schritten geführt haben. Wir möchten die psychischen Belastungen aufzeigen, die durch lange Wartezeiten und teils obskure Verfahren entstehen.

Wenn sie von Selbstmorden oder Selbstmordversuchen unter Asylwerbern wissen, dann ersuchen wir sie Kontakt mit uns aufzunehmen. Unsere E-Mail ist info@fairness-asyl.at